Wohnen für Menschen mit körperlicher und/ oder geistiger Behinderung

Selbstbestimmt leben in einem liebevollen und individuellen Zuhause

Die Oberlin Lebenswelten bieten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit körperlicher und/ oder geistiger Behinderung ein liebevolles und individuelles Zuhause in Potsdam-Babelsberg. Kinder und Jugendliche leben im Ludwig-Gerhard-Haus in kleinen Wohngemeinschaften und erwachsene Klientinnen und Klienten im Thusnelder-von-Saldern-Haus in Einzelzimmern mit Begleitung und Assistenz selbstbestimmt. Sie können ihren Alltag nach eigenen Wünschen und Vorstellungen gestalten.

Wir gehen auf jede Klientin und jeden Klienten mit viel Zuwendung individuell ein. Sie werden von unseren Mitarbeitenden einfühlsam dabei unterstützt, sich auszuprobieren, ihre Interessen zu entdecken und ihnen nachzugehen. Bei uns können sich Kinder, Jugendliche und Erwachsene eigene Ziele setzen – und diese erreichen. Hier leben sie so selbstständig wie möglich und so umfassend begleitet wie nötig.

Unsere Mitarbeitenden sind feste Bezugspersonen, das Miteinander ist von Vertrauen und persönlicher Wärme geprägt. Unser Team ist stets in engem Kontakt mit Eltern, Personensorgeberechtigten oder rechtlichen Vertretern sowie Angehörigen und geht auf ihre Wünsche und Vorstellungen ein. Wir legen großen Wert auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit auf Augenhöhe. 

Zimmer nach eigenen Vorstellungen gestalten

Unsere Wohnhäuser sind freundlich, barrierefrei und nach den Bedürfnissen der Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen gestaltet: Alle Räume und Außenanlagen sind in verschiedene Bereiche gegliedert und die großzügigen Bewegungsflächen vor Türen und Aufzügen sowie in Küchen-, Wohn- und Sanitärbereichen bieten uneingeschränkten Bewegungsfreiraum für Menschen im Rollstuhl. Erwachsene leben in Einzel-, Kinder und Jugendliche sowohl in Einzel- als auch in Doppelzimmern. Diese sind mit modernem Mobiliar ausgestattet und können nach eigenen Vorstellungen mit persönlichen Gegenständen gestaltet werden. 

Mitarbeitende mit Herz und Verstand

Unser multiprofessionelles Team besteht aus Sozialpädagogen und Sozialassistenten, Heilerziehungs-, Gesundheits- und Krankenpflegern sowie Erziehern. Unsere Mitarbeitenden verfügen über hohe Fachkompetenz und viel Erfahrung in der Begleitung und Assistenz von Menschen mit körperlicher und/ oder geistiger Behinderung jeden Alters. Wir setzen mit Herz und Verstand unser ganzheitliches Unterstützungskonzept um. Dieses wird auf die individuellen Beeinträchtigungen und Bedürfnisse von Klientinnen und Klienten zugeschnitten und mit Schulen, Kitas sowie Ärzten und Therapeuten eng abgestimmt.

Um die Qualität unserer Leistungsangebote kontinuierlich zu erhöhen, qualifizieren wir uns regelmäßig weiter. Zudem sind unsere Mitarbeitenden durch Fortbildungen im Rahmen des professionellen Deeskalationsmanagementsystems Prodema darin geschult, eventuellen Spannungen in unseren Wohngruppen entgegenzuwirken. 

Alltag in unseren Wohngemeinschaften

  • Begleitung & Selbstständigkeit

    Die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen übernehmen sämtliche Aufgaben des alltäglichen Lebens und werden dabei von unseren Mitarbeitenden begleitet. Wir gehen z. B. zusammen einkaufen, kochen und backen gemeinsam oder waschen die Wäsche. Auf diese Weise werden Handlungskompetenzen entwickelt und vertieft. Zudem erarbeiten wir gemeinsam, wie Funktionseinschränkungen, z. B. mit Hilfsmitteln, ausgeglichen werden können. Das stärkt die Selbstständigkeit und das Selbstbewusstsein.

  • Schule & Arbeit

    Gemeinsam erarbeiten wir einen individuellen Tages- und Wochenplan, der – eingeteilt in Arbeits- bzw. Schul- und Freizeit – Orientierung und Sicherheit bietet. Tagsüber besuchen die Kinder und Jugendlichen verschiedene Schulen und Kindertagesstätten im Umkreis. Nach Schulschluss begleiten unsere Mitarbeitenden mit großem Engagement und viel Einfühlungsvermögen beim Lernen und Hausaufgabenmachen – in enger Abstimmung mit der jeweiligen Bildungseinrichtung. Anschließend gestalten die jungen Menschen mit verschiedenen Angeboten ihre Freizeit. 

    Wer keinen Beruf ausüben und keine Beschäftigung in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen aufnehmen kann, hat die Möglichkeit, sich in unseren Tagesförderstätten auszuprobieren. Hier können Klientinnen und Klienten ihre Fähig- und Fertigkeiten sowie Interessen entdecken und entwickeln. Wir arbeiten z. B. mit Holz, Ton und Papier. Zudem können Klientinnen und Klienten kochen und backen oder filzen, weben und Kerzen gießen. Der strukturierte, individuell zugeschnittene Tagesablauf, die Freude an der Tätigkeit und das Erleben von Gemeinschaft gehören zu dem erfüllten Alltag und aktiven Leben bei uns. 

  • Freizeit & Gemeinschaft

    Bei uns ist immer was los: In voll ausgestatteten Gemeinschaftsküchen wird zusammen gekocht und gebacken. Kinder und Jugendliche können Sport treiben, in einer Keramik-Werkstatt kreativ werden oder sich in einem Snoezelraum entspannen. Die erwachsenen Klientinnen und Klienten haben ebenfalls die Möglichkeit, in einem Sportraum zu trainieren. Zudem können sie ein computergestütztes Hirnleistungstraining absolvieren. In unseren gemütlichen Wohn- und Gemeinschaftszimmern kommen wir zusammen, spielen Gemeinschaftsspiele und unterhalten uns über alles Mögliche.

    Kinder und Jugendliche haben im Garten ihres Wohnhauses viel Bewegungsfreiheit. Ein Wasserspielplatz und ein Bodentrampolin machen hier Lust aufs Toben, Buddeln und Entdecken. Kleine Grünflächen und Bänke laden auf dem Außengelände der erwachsenen Klientinnen und Klienten zum Verweilen ein. Wir sind häufig im Stadtzentrum von Potsdam-Babelsberg unterwegs – gehen einkaufen, Eis essen und besuchen Cafés. Gemeinsam werden Ausflüge geplant und unternommen, z. B. in den Park und ins Strandbad.

    Wir unterstützen den Aufbau und die Pflege von Freundschaften. Unsere Mitarbeitenden sind durch Fortbildungen im Rahmen des professionellen Deeskalationsmanagementsystems Prodema darin geschult, möglichen Spannungen zwischen Klientinnen und Klienten entgegenzuwirken. Sie trainieren mit den Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, wie sie Konflikte selbst bewältigen.

Standorte

Wohnen für Kinder und Jugendliche mit körperlicher und/ oder geistiger Behinderung

Das Ludwig-Gerhard-Haus ist ein Wohnhaus für Kinder und Jugendliche mit körperlicher und/ oder geistiger Behinderung. Es befindet sich inmitten von Einfamilienhäusern und Grünflächen und verfügt über ein großzügiges Außengelände mit Spielplatz, Trampolin und vielen weiteren Freizeitmöglichkeiten.

Mehr zum Ludwig-Gerhard-Haus erfahren

Wohnen für Erwachsene mit körperlicher und/ oder geistiger Behinderung

Das Thusnelda-von-Saldern-Haus ist ein Wohnhaus für Erwachsene mit erworbenen Körper- und Mehrfachbehinderungen oder mit Hirnschädigung. Es handelt sich um einen modernen und lichtdurchfluteten Bau. In den Funktionsräumen im Erdgeschoss können Klientinnen und Klienten z. B. ein computergestütztes Hirnleistungstraining absolvieren.

Mehr zum Thusnelda-von-Saldern-Haus erfahren

Aufnahme & Informationen

Zentraler Sozialdienst Wohnen

Anja Wagner, Christine Krüger, Verena Roghuhn, Claudia Herfert

Zur Aufnahmeanfrage